Absolver

Mit Absolver kommt ein MMO mit einem großen Fokus auf drei unterschiedlichen Kampfkünsten. Obwohl man nur durch PvE in der Welt richtig voran kommt, ist vor allem das PvP recht stark. Mit viel Ambitionen versucht der Indie-Entwickler Sloclap sein Bestes um das Spiel dementsprechend  zu gestalten. Doch reicht dies aus um einen Hit zu landen?

 

 

 

Absolver präsentiert sich einzigartig. Man erstellt seinen Charakter und wählt einen der drei Kampftechniken. Je nach Stil überzeugt ihr somit durch Parieren, Absorbieren, oder Entgehen. Gleichzeitig ändert sich das Gleichgewicht zwischen starken, oder schnellen Angriffen. Der Schaden ist dabei gleich, dennoch besitzt jeder Kampfstil Vor- und Nachteile, welche es zu beherrschen und kompensieren gilt.

Doch Absolver kämpft nicht nur mit anderen Spielern, sondern auch mit der Technik. Lange Ladebildschirme und Ladefehler, der Verlust der gebildeten Gruppen beim Gebietwechsel und einige Tücken in der Umgebung sind schon beim Spielbeginn auffällig. So können schon die ersten Minuten frustrierend sein. Doch läuft das Spiel erst einmal, dann läuft es auch weiter. Meistens.

Zurück zum Spielprinzip. Ihr beherrscht zu Beginn des Spieles einige Grundangriffe. Je nachdem wie euer Charakter zum Gegner steht, führt ihr einen bestimmten Angriff durch. Am Ende des Angriffs habt ihr eine neue Ausgangsstellung und ein anderer Angriff kann durchgeführt werden. Die Kombination aus Anfangsstellung, Angriff und Ausgangsstellung sind das A und O für eine mächtige Angriffskette. Als Beispiel: Ihr greift den Gegner mit einem Faustschlag an. Die Animation des Angriffs lässt euch mit dem Rücken zum Gegner enden. Diese Stellung ist der Start für den nächsten Angriff, welcher ein Fußtritt ist. Diese Kettenangriffe könnt ihr selbst festlegen und so euren eigenen perfekten Rythmus beim Kämpfen erschaffen. Dies alles klingt ziemlich kompliziert, ist aber nach einigem Ausprobieren recht schnell erlernt. Durch das Blocken von gegnerischen Angriffen und durch das Besiegen von Gegnern erlernt ihr langsam neue Angriffe, welche ihr in eure Kombinationen einfließen lassen könnt.

Bewegt ihr euch durch die Welt von Absolver trefft ihr in den tunnelförmigen Levels eine Vielzahl an PC-Gegnern. Diese sind meist mit etwas Übung schnell zu bewältigen. Mit einer geschickten Mischung aus Angriff und Ausweichen (bzw. Blocken), kommt ihr schnell voran. Die Boss-Kämpfe sind da schon etwas fordernder und benötigen mehr Geduld und geschicktes Kämpfen. Um in der Welt weiter voran zu kommen und die großen Tore zu öffnen, welche die einzelnen Levelgebiete von einander trennen, müsst ihr alle Bossgegner ausschalten. Leider habt ihr keine direkte Karte auf die ihr dabei zugreifen könnt. Es gibt zwar Meditations-Steine, wo eine grobe Übersicht erscheint, allerdings ist man trotzdem nicht unbedingt schlauer darüber, wo sich die Gegner verstecken.

Neben den PvE-Kämpfen, ist auch PvP ein großer Teil des Spieles. Dabei trefft ihr überall andere Spieler, die euch jederzeit angreifen können. Da die Kämpfe aber recht fordernd sind um man nie richtig einschätzen kann wie stark sein Gegenüber wirklich ist (Level des Spielers werden nicht angezeigt und die Kleidung verrät nur bedingt etwas über die Stärke), halten sich die meisten Kämpfer eher zurück. Will man dennoch einmal direkt in den Ring steigen, kann man an den Meditations-Steinen in den Arena-Modus wechseln, wo es darum geht einen zufälligen anderen Spieler zu besiegen.

Die Kämpfe selbst sind am Anfang etwas knifflig, doch man versteht das System nach einigem Ausprobieren, denn das knappe Tutorial beantwortet leider sehr viele Fragen nicht. Ein gutes Timing, viel Übung und etwas Glück lassen euch Schritt für Schritt zum Meister der Kampfkünste werden.

Die Welt von Absolver hat einen einzigartigen Flair, was nicht zuletzt durch die eigenwillige, aber hübsch anzusehende Umgebung zustande kommt. Gleichzeitig wird dieses Potenzial etwas verschenkt, da die Inszenierung des Spieles eher etwas flach ausfällt. Dazu kommen AI-Fehler, nervige Wackler, Kollisionsfehler und Spielabstürze, welche auf Dauer den Frust immer weiter aufbauen. Generell wirkt Absolver wie ein Spiel mit einer klasse Idee, doch gleichzeitig fühlt es sich eher wie eine Beta-Version an, als ein fertiges Spiel.

Absolver
Wertung der Redaktion: 

64/100

  • Publisher: Sloclap
  • Getestet auf: PC
  • auch für: PS4
  • Preis: 29,99€

 

 

 
18/30 Technik + Kooperativer Modus…
+ Eigener Grafikstil

+ Detailreich
+ Ausgefeilte Charakter
+ Detaillierte Rüstungen
- … der nicht richtig funktioniert
- Monotoner Soundtrack

- Lange Ladezeiten
- Öfters Verbindungsverlust
- Abstürze
19/30 Umfang + Große Spielewelt
+ 3 unterschiedliche Kampfkünste
+ Selbst erstellbarer Kampfstil
+ PvE, PvP, Bosse
- Hängenbleiben in Umgebung
- Fragliche Preis/Leistung
- Etwas wenig Ausrüstungsvarianten
21/30 Gameplay + Gute Fairness…
+ Viele Kampfstile ausprobierbar

+ Gut funktionierende Kämpfe
+ Taktisches Denken erforderlich
- … aber manche Bosse sind sehr stark
- Monotones Spielprinzip
- Häufiges Sterben kann frustrierend sein
6/10 Spezifisch + Klasse animierte Kampfstile
+ Starker Fokus auf Kampfkünste
+ Tolles Feeling in Kämpfen
+ Steuerung wesentlich besser mit Controller
- Auf dauer recht Monoton
- Instabil
Fazit:

Absolver

Reviewed by on

Absolver ist ein Spiel mit tollen Ambitionen und fordernden Kämpfen, welche sich richtig gut anfühlen. Dennoch fühlt sich das ganze Spiel eher wie in der Beta-Phase an. Abstürze, hängen bleiben in der Umgebung und teils zu schwierige Kämpfe lassen oftmals Frustmomente auftreten.

Dennoch sind die Kampfkünste wirklich gut und machen eine Menge Spaß. Dennoch fühlt sich alles recht monoton an, viel Abwechslung hält die Welt nicht bereit, auch wenn diese wirklich klasse aussieht. Der Kampf mit Freunden zusammen funktioniert zwar, allerdings verliert man bei jedem Gebietwechsel die Gruppe und muss mühselig diese neu verbinden. Die eigenen Kampfstile zu erstellen machen viel Spaß und verleiten zum Ausprobieren.

Mein Tipp: Wartet noch etwas. Absolver hat wirklich sehr viel Potential, welche die Entwickler auch sicherlich nutzen und optimieren werden. Bis dahin ist das Spiel noch etwas instabil und bringt unnötige Frustmomente. Aber ich bin mir sicher, dass dies in der Zukunft optimiert werden wird.

Rating: 64 out of 100

 ►So testen Wir

 

Geschrieben von

Richtig geprägt haben mich Spiele aus dem Hause LucasArts. Monkey Island, Indiana Jones und Star Wars haben mir gezeigt, wie ein echtes Spiel sein muss. Aber auch Blizzard hat mehr als nur ein Spiel herausgebracht, welches mir viele Stunden an Spaß geschenkt hat.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.