Dragon Quest Builders

Das Spiel Dragon Quest Builders, welches vom Entwickler Square Enix entwickelt wurde, bringt neben Minecraft und Portal Knights, ein weiteres Blockbau-Spiel auf die Nintendo Switch. Doch braucht die Spielergemeinschaft einen weiteren Nachahmer? Ich finde ja! Was das Spiel gut und was es schlecht macht, erfahrt ihr in unserem Review.

Noch ein Blockbau-Spiel?

Vielleicht geht es euch so wie mir und ihr könnt mit Minecraft nicht viel anfangen, weil euch keine Aufgaben gestellt werden. Dann könnte Dragon Quest Builders, vom Entwickler Square Enix, etwas für euch sein. Immerhin bietet das Blockbau-RPG genügend selbstständige Ideen, um auf eigenen Beinen stehen zu können. Neben der knuddeligen Anime-Optik, für welche der Dragon Ball-Schöpfer Akira Toriyama persönlich zum Stift gegriffen hat, bietet es stets Aufgaben, damit ihr auch immer was zu tun habt und keine Langeweile auftritt. Das tolle an den Aufgaben ist, dass diese schön ineinander greifen, aufeinander aufbauen und sich gut in die Story einfügen. Dies haben die Entwickler gut gelöst, um die Spieler an der Stange zu halten.

Haben wir etwas verpasst?

Zu Beginn unseres Abenteuers müssen wir unseren Charakter erstellen, doch die Variationsmöglichkeiten sind sehr stark eingeschränkt. Wir können lediglich nur die Haar-, Haut- und Augenfarbe sowie das Geschlecht festgelegen. Hier hätten wir gerne unseren Charakter individueller einstellen wollen. Nach dieser enttäuschenden Charaktererstellung stellen wir fest, dass die Welt leider untergegangen ist und wir in einem Grab schlummern.

Dragon Quest BuildersIhr denkt, dies sei schon schlimm genug? Die Situation ist noch viel aussichtsloser. Die Menschheit hat das Bauen verlernt, muss auf den monsterverseuchten Ebenen ums Überleben kämpfen und das Land verfällt immer weiter. Doch die Götter sind uns hold und Dank einer göttlichen Intervention, werden wir ins Leben zurückgerufen und als auserwählter Erbauer damit beauftragt, dass einst so stolze Land Alefgard wieder in seinem alten Glanze erstrahlen zu lassen. Wir werden sehr oft vom göttlichen Wesen darauf hingewiesen, dass wir kein Held sind! Ok, wir haben es verstanden.

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut!

Da wir sehr oft darauf hingewiesen wurden kein Held zu sein, müssen wir eben unsere Zeit mit Erkundungstouren, dem abbauen von Materialien und dem Wiederaufbau des kleinen Dorfes Cantlin ausfüllen. Das Tutorial ist zwar trocken gestaltet, da es keinerlei Sprachausgabe sondern nur Texte gibt, doch man bekommt alles WichtigeDragon Quest Builders vermittelt. Das Dorf Cantlin ist unsere erste Anlaufstelle auf unserer Reise. Insgesamt bietet Dragon Quest Builders vier umfangreiche Kapitel mit unterschiedlichen Bedingungen und Landschaften. Zunächst wird die Stadtflagge platziert, welche das Gebiet als sicheren Hafen für die kommenden Reisenden kennzeichnet und zudem für uns als Speicherpunkt fungiert. Automatisches Speichern gibt es nicht und deshalb müssen wir in regelmäßigen Abständen unseren Fortschritt sichern. Anfangs müssen wir für die Menschen noch einfache Forderungen wie eine Fackel, eine Strohmatte zum Schlafen, oder das Einrichten einer Küche erfüllen. Doch mit der Zeit werden die Aufgaben und die Rezepturen komplexer und die Stadt muss weiterentwickelt werden.

Sehr schön finden wir, dass es keinerlei Zeitdruck gibt und man die gestellten Aufgaben nach belieben erledigen kann. Wir sollten stets bedenken, dass innerhalb des dynamischen Tag- Nachtwechsels die Kreaturen bei Dunkelheit aggressiver sind und uns sogar bis ins Lager verfolgen können. Deshalb bekommen wir auch sehr zeitig die Aufgabe gestellt, Verteidigungsanlagen und Mauern zu errichten, um uns und unsere wachsende Bevölkerung zu schützen. Sollten die Angreifer dennoch mal in die Stadt gelangen, dann helfen uns unsere Mitmenschen beim bekämpfen der Kreaturen.

Es gibt selbstverständlich auch Bosse, für die man nicht nur eine besondere Strategie, sondern auch öfters Gegenstände aus sehr raren Rohstoffen benötigt. Mit Ausnahme Dragon Quest Buildersdieser Gefechte stellen die Auseinandersetzungen mit den Monstern kaum eine Gefahr für uns dar. Meistens müssen wir den Gegnern nur ausweichen, zum Gegenangriff ansetzten und diese Taktik so oft wiederholen, bis wir gewonnen haben. Eine sehr unkomplizierte Action. Dragon Quest Heroes und viele andere Spiele bieten hier mehr Tiefgang. Selbst die gelegentlichen Lagerverteidigungen, welche in gewissen Abständen auftauchen, bei denen man einen Ansturm abwehren muss, sind recht einfach gehalten. Keine Sorge, die Lagerverteidigungen werden erst gestartet, wenn man einverstanden ist und sich ausreichend vorbereitet hat.

Erkunden, Sammeln, Bauen…

Wollen wir hauptsächlich die Umgebung erforschen, dann können wir dies uneingeschränkt tun. Unser Erkundungsdrang wird immer wieder durch Geheimnisse und Puzzles wie Schatztruhen in Höhlen belohnt. Wollen wir uns hingegen nur auf das Sammeln und Verarbeiten von Rohstoffen konzentrieren, dann können wir auch dies ohne Dragon Quest BuildersEinschränkung machen. Hier gilt das ungeschriebene Rollenspielgesetz – je weiter man sich vom Lager entfernt, umso seltener und besser werden meist die Ressourcen. Sollten wir keinen Platz mehr in unserem doch recht kleinen Inventar haben, dann werden die Materialien in unsere Lagertruhe im Dorf transferiert, welche wir sehr früh im Spiel erhalten haben. Je weiter wir uns vom Dorf entfernen, umso härter werden auch die Gegner. Deshalb machen wir solche langen Erkundungstouren nur, wenn wir mindestens mit einem Kupferschwert ausgerüstet sind und eine angemessene Rüstung besitzen.

Neben all den baulichen Arbeiten, den Erkundungstouren und dem Kämpfen, dürfen wir nicht unseren Gesundheitszustand, sowie unseren Hunger (entsteht durch Zeit oder durchs Crafting) vergessen. Deshalb haben wir immer ausreichend Heilsalben, Brote, Salate und Fleischspieße bei uns. Die Rezepte-Liste wird im Laufe der Zeit länger und bleibt stets übersichtlich. Doch die Benutzerführung ist in meinen Augen ein Manko. Wir können entweder nur ein Exemplar pro Arbeitsgang, oder alle zur Verfügung stehenden Rohstoffe auf einmal verarbeiten. Wenn ich aber zum Beispiel lediglich zehn Kupferbarren zur Weiterverarbeitung benötige, dann kann ich entweder zehn Mal den Knopf drücken und kurz warten, oder meinen gesamten Kupfervorrat umwandeln. Ein kleines Update der Entwickler würde hier Wunder bewirken können und die Bedienungsfreundlichkeit erhöhen.

Bei der visuellen Umsetzung gibt es immer wieder kleinere Probleme. Dabei meine ich Dragon Quest Buildersnicht den knuffigen Anime-Stil, oder gar die unterschiedlichen Landschaftsregionen, sondern die gewöhnungsbedürftige Kameraführung. In Höhlen oder sehr engen Abschnitten, wechselt die Perspektive in eine Art „Egoperspektive“. Ab diesem Moment sollte man vorsichtig sein. Denn wenn man nicht aufpasst und weiter Rohstoffe abbaut, dann kann man schnell die Orientierung verlieren. Im Notfall müssen wir uns irgendwie freischaufeln. Hinter Bäumen und anderen Objekten wird von unserem Charakter die Silhouette abgebildet. Das ist bei Kämpfen zwar nicht optimal, aber man weiß trotzdem im Großen und Ganzen, wo man sich befindet und hinläuft. Der Soundtrack ist gut, aber auf Dauer etwas nervig. Die Steuerung sowie die technische Umsetzung hingegen, wurden vom Entwickler gut umgesetzt.

Dragon Quest Builders
Wertung der Redaktion: 

82/100

  • Publisher: Nintendo
  • Getestet auf: Nintendo Switch
  • auch für: PS 4, PS Vita
  • Preis: 44,99 €

 

 

 
22/30 Technik + knuffiger Anime-Stil
+ stabile FPS
+ Handheld- und Docking-Mode
+ scharfe Texturen
+ 800 MB Speicherplatz
+ Soundtrack
-Musik teils nervig
- keine Sprachausgabe
- kein automatisches Speichern
- kein Multiplayer
26/30 Umfang + vier Kapitel
+ Lange Spieldauer
+ unterschiedliche Landschaftsregionen
+ Preis / Leistung
+ Aufgaben greifen gut ineinander
+ zahlreiche Geheimnisse
- Kameraführung teils schlecht
- Charaktererstellung
24/30 Gameplay + Hoher Wiederspielwert
+ Gute Fairness
+ präzise Steuerung
+ Tag / Nachtwechsel
+ viel kreative Freiheit
- kaum Tiefgang beim Kämpfen
- Benutzerführung im Inventar
10/10 Spezifisch + Viele Rezepturen
+ Levelsystem der Stadt
Fazit:

Dragon Quest Builders

Reviewed by on

Vielleicht geht es euch so wie mir und ihr könnt mit Minecraft nicht viel anfangen, weil euch keine Aufgaben gestellt werden. Dann könnte Dragon Quest Builders vom Entwickler Square Enix etwas für euch sein. Neben der knuddeligen Anime-Optik, bietet es stets Aufgaben, damit ihr auch immer was zu tun habt und keine Langeweile auftritt. Zur Story – die Menschheit hat das Bauen verlernt, muss auf den monsterverseuchten Ebenen ums Überleben kämpfen und die Ruinen verfallen immer weiter. Dank der Götter werden wir ins Leben zurückgerufen und als auserwählter Erbauer damit beauftragt, das einst so stolze Land Alefgard wieder in seinem alten Glanze erstrahlen zu lassen. In vier Kapiteln müssen wir die Aufgaben unserer Mitmenschen erfüllen, die Städte aufbauen, Materialien abbauen und gegen Monster antreten. Letzteres stellt bis auf Bossgegner keine Gefahr für uns dar. Das Bauen macht Spaß und das Spiel bietet uns viel kreative Freiheit. Schade das es keinen Multiplayer gibt, damit wir unsere Kreationen mit anderen Teilen können. Die Steuerung und auch die technische Umsetzung wurden vom Entwickler gut umgesetzt. Lediglich die Musikuntermalung kann mit der Zeit etwas nervig werden. Aber im Großen und Ganzen ist Dragon Quest Builders wie geschaffen für die Nintendo Switch und für alle eine Alternative, welche mit Minecraft nichts anfangen können.

Rating: 82 out of 100

 ►So testen Wir

 

Geschrieben von

Meine erste Konsole war ein SNES aus dem Hause Nintendo. Damals passierte folgendes, ich verliebte mich in Videospiele. Seitdem lässt mich das Medium nicht mehr los und aus der anfänglichen Liebe wurde eine Leidenschaft. Bis heute hat sich diese Lebenseinstellung nicht geändert. Mein Herz gehört auf ewig Mario und dem Masterchief. Diese Spiele haben mich viele Stunden gekostet, welche ich jederzeit wieder opfern werde.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.