Final Fantasy XV

Nach langer Zeit dürfen wir endlich wieder ein neues Final Fantasy spielen. Für langjährige Fans bedeutet Final Fantasy XV einiges an Umstellung, Neueinsteiger erwartet ein solides westliches Rollenspiel. Angefangen beim Kampfsystem, mit dem man bereits bei Final Fantasy XIII weg von rundenbasiert hin zu Echtzeit-Action wollte, über das Questsystem bis hin zur Open World, gibt es in Final Fantasy XV viele Neuerungen.

Der spielbare Protagonist in Final Fantasy XV ist Prinz Noctis Lucis Caelum. Dieser wird von seinem Vater auf eine Reise geschickt. Eine Reise, die das Königreich vor dem Untergang bewahren soll. Um dieses steht es nämlich ganz und gar nicht gut. Die Hauptstadt bildet den letzten Widerstand im Krieg und das auch nur, weil sie mit einem magischen Schutzband umgeben ist, der von einem Kristall aufrechterhalten bleibt. Es kommt, wie es kommen muss und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Wir wollen nicht zu viel verraten. Alles in allem ist die Story aber durchschnittlich gut. Ein großer Twist oder Wow-Momente gegen Ende wäre wünschenswert gewesen, bleibt aber leider aus. Dennoch treibt sie das Spiel solide voran.

Final Fantasy XV ist ein Open World Spiel mit Einschränkungen. Zu Beginn sind weite Teile der Map durch Straßensperren verstellt. Nachdem man die ersten Quest erfüllt und sich mit den Mechaniken des Spiels vertraut gemacht hat, öffnen sich diese und man kann, bis auf ein paar kleine Einschränkungen, tun und lassen was man möchte. Gegner leveln übrigens nicht mit, man muss also aufpassen, mit wem man sich anlegt. Wenn man genug Nebenquests abschließt und den Charakter hochlevelt, werden die Hauptquest schnell zum leichten Zeitvertreib. Insgesamt gibt es 15 Kapitel, die aus einem bis mehreren Hauptquests bestehen. Konzentriert man sich nicht nur auf die Hauptquests, sondern macht auch nebenbei fleißig Aufgaben, kann man mit einer Spielzeit von 45 Stunden rechnen. Nach dem letzten Kapitel ist das Spiel aber noch lange nicht aus. Hier geht es dann darum so schnell wie möglich das maximale Level 99 zu erreichen und den schwersten Endgegner im Spiel zu besiegen. Auch in den Höhlen erwarten den Spieler einige neue Überraschungen.

Kämpfen, looten und leveln

Es ist zwar noch möglich auf das rundenbasierte, langsame Kämpfen umzuschalten, man merkt dem Spiel aber an, dass es auf das offene, actionbasierte Kämpfen ausgelegt ist. Gab es in der Demo des Spiels noch scharfe Kritik am Kampfsystem, merkt man davon im fertigen Spiel nichts mehr. Die Kämpfe fühlen sich gut an, sind meistens fair, machen Spaß und laden zu Kombos ein. Zudem ist sterben ziemlich schwer. Selbst wenn die eigenen HP auf Null sind, ist man zunächst noch nicht tot. Es läuft so etwas wie ein Timer, ein zweiter Lebensbalken und erst wenn dieser auch bei 0 ist, stirbt man. Zwar können die eigenen HP nur soweit wiederaufgeladen werden, wie dieser zweite Lebensbalken groß ist, es gibt aber Elixiere, die diesen auch wieder aufladen. Außerdem lassen sich Elixiere und andere Tränke jederzeit einnehmen. Das Spiel pausiert während man einen Gegenstand konsumiert.

Erfüllte Quests und getötete Gegner bringen EP. Mit genügend EP levelt der Spieler, was wiederum Skillpunkte bringt, die man in unterschiedliche Talente in mehreren Talentbäumen investieren kann. Die vielen Talente können am Anfang ziemlich überfordern, nach ein paar Stunden hat man aber schnell den Überblick und ein Gespür was man braucht und was eher nicht. Dies hängt natürlich auch vom eigenen Spielstil ab.

Loot gibt es überall in der Welt verstreut. Ehrlicherweise muss man sagen, dass man das allermeiste vom dem gefundenen Zeug niemals brauchen wird. Tränke sind natürlich – genauso wie Waffen – immer erwünscht, aber eher selten. Amulette lassen sich anlegen. Je nach Talent zwischen einem und drei. Diese können sehr stark und dem Spieler von großem Nutzen sein. Viele Gegenstände die man unterwegs findet, oder von Gegnern aufsammelt können zum Herstellen von Magie, oder zum Kochen verwendet werden.

Erhaltene Erfahrungspunkte werden allerdings nicht sofort gutgeschrieben. Man muss dafür erst schlafen gehen. Das Spiel treibt uns förmlich dazu, denn in der Nacht spawnen besonders gefährliche Gegner, wir können das Auto nicht verwenden und es ist ziemlich dunkel. Zum Schlafen stehen uns mehrere Orte zu Verfügung. Wir verbringen die Nacht entweder bei einem zuvor entdeckten Zeltplatz – diese Übernachtung ist kostenlos und zudem finden sich rund um einen solchen Platz Manasteine, an denen man das zur Magieherstellung unbedingt notwendige Mana findet. Einer unserer Begleiter, Ignis, bereitet an der Feuerstelle ein Essen aus Zutaten und Rezepten aus dem Inventar zu, das uns einen Boost für den kommenden Tag gibt. Man kann auch in Campingautos, Motels oder Hotels übernachten, hierfür muss man zwar etwas zahlen, erhält aber auf die untertags gesammelten Erfahrungspunkte noch einen zusätzlichen Bonus.

Begleitet wird Noctis von drei Freunden. Jeder von ihnen, inklusive Noctis hat ein Talent, das sich im Laufe des Spiels bis zu Stufe 10 weiterentwickeln lässt. Noctis selbst kann Angeln und mit steigender Stufe immer größere Fische aus dem Wasser ziehen. Ignis ist der Chauffeur und Koch der Truppe. Gladiolus ist der Kämpfer und sorgt in der ein oder anderen brenzligen Situation mit seiner Kraft für das Überleben der Gruppe. Prompto ist Fotograf. Er schleppt immer eine Kamera mit und zeigt seine untertags geschossenen Fotos am Abend vor dem Schlafengehen.

Final Fantasy XV
Wertung der Redaktion: 

90/100

  • Publisher: Square Enix
  • Getestet auf: Xbox One
  • auch für: PS4
  • Preis: 49,99€

 

 

 
17/30 Technik  sehr schöne Spielwelt
+ flüssige Animationen
 knallige Spezialeffekte
- Synchronisierung grauenhaft
18/30 Umfang + Große Spielewelt
+ Spieldauer
 abwechslungsreiche Quests
- teilweise gehetzte Haupthandlung
18/30 Gameplay + spaßige Kämpfe
+ ausbalanciertes Kampfsystem
 angemessene Gegnerstärke
- nicht sonderlich schwer
30/10 Spezifisch + Große Auswahl an Ausrüstung und Waffen 
+ Viele nutzbare Items
 Erkunden lohnt sich
- schlechte Kamera im Kampf 
Fazit:

Final Fantasy XV

Reviewed by on

Final Fantasy XV ist ein schönes Rollenspiel. Fans der Reihe werden vom neuen Kampfsystem und der Open World anfangs vielleicht überrascht sein. Auch sonst ist Final Fantasy XV an westlichen Rollenspielen orientiert. Die Quests sind zwar, genauso wie die Story, keine Meisterleistung, bieten aber genug Abwechslung und Spannung um das Spiel voranzutreiben. Der Charme, die Monster und Waffen sind Serientypisch gut umgesetzt.

Rating: 90 out of 100

 ►So testen Wir

 

 

Geschrieben von

Meine Gamer Karriere begann damals auf dem guten alten N64. Seit dem hat sich einiges verändert! Ich versuche aber auf jeden Fall immer offen für Neues zu sein und nie das Interesse und die Lust am Zocken zu verlieren, aber hey, so schwer ist das ja gar nicht.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.