Moonlighter

Eine Welt voller unerforschter Dungeons. Eine Welt voller Händler und Abenteurer, welche von den Entdeckungen aus den mit Monster gefüllten Gewölben leben. Das ist die Welt in welcher ihr lebt.

 

 

 

 

 

Als Händler hat man es in der Welt voller Dungeons nicht einfach. Wer ein gutes Geschäft machen möchte, der muss auch etwas riskieren. Euer Großvater hat euch das Moonlighter vererbt, ein kleines Geschäft in der Mitte eurer kleinen Heimatstadt. Und auch wenn ihr kein Abenteurer seid, so wollt ihr dennoch einer sein. Fünf Dungeon gilt es zu erkunden, die Schätze zu sammeln und sie zu verkaufen.

 

Das verrückte Labyrinth

Als fleißiger Ladenbesitzer gibt es dadurch kaum eine Pause für euch. Während ihr euch nachts in die sich ständig ändernden Gewölbe wagt und sie jedes Mal aufs neue erkundet, Monster bekämpft und wertvolle Gegenstände an euch nehmt, sorgt ihr tagsüber dafür, dass euer Laden rennt.

Doch wie sieht so ein Alltag im Detail aus? Während alle Einwohner Abends schlafen gehen, packt ihr Schwert und Bogen ein und zieht zu den Dungeons los. Diese besitzen je drei Ebenen mit immer stärkeren Monstern. Die Kämpfe laufen in klassischer Zelda-Marnier ab: Drauf hauen, blocken und ausweichen. Die Räume ändern sich allerdings jedes Mal aufs neue, wodurch ihr euch bei jedem neuen Lauf neu orientieren müsst. Verliert ihr Leben, habt ihr entweder hoffentlich Potions einstecken, oder findet mit etwas Glück einen Brunnen, welcher euch heilt.

Wird es euch doch einmal zu viel und ihr müsst schnell flüchten, könnt ihr mit eurem Amulett die Notbremse ziehen und werden hinaus geportet. Seid ihr nicht schnell genug und werden K.O. geschlagen, so spuckt euch der Dungeon einfach wieder aus und ihr verliert einen Großteil eurer gesammelten Gegenstände. Habt ihr euch geschickt genug angestellt, landet ihr letztendlich bei dem jeweiligen Endgegner, den es zu bezwingen gilt.

Schön ist hierbei, dass jeder Dungeon sein eigenes Thema hat. Während ihr in dem einen durch eine Art Dschungel durch müsst, erwartet euch in einem anderen eher eine Karte Wüstenlandschaft. Die Monster sind dabei auf die jeweilige Umgebung abgestimmt und kämpfen auch entsprechend unterschiedlich.

Money, Money, Money

Überlebt ihr den Trip und kommt heile und gesund wieder in der Stadt an, so könnt ihr eure Beute verkaufen. Jeder Gegenstand hat einen anderen Wert, welchen ihr aber erst einmal herausfinden müsst. Platziert die Ware auf den Verkaufstischen und schaut auf die Reaktionen eurer Kunden, um zu erkennen, ob die Ware zu teuer, oder zu billig angeboten wird.

Ihr müsst euch dies natürlich nicht merken. Zum einen habt ihr ein Buch, indem ihr die bisherigen Reaktionen wieder aufrufen könnt. Zum anderen wird der letzte Preis, zu dem ihr die Ware verkauft habt automatisch hinterlegt. Verkauft ihr also eine Vase für 1000 Gold und eure Kunden reagieren gut darauf, wird die Ware beim nächsten mal, wenn ihr sie verkauft wieder für 1000 Gold angeboten. Ihr könnt den Preis natürlich wieder ändern, dies macht allerdings keinen wirklichen Sinn.

Mit jedem Dungeon den ihr durchkämpft erhaltet ihr andere Beute, welche immer mehr Gold wert ist. Habt ihr erst einmal den Dreh raus, bekommt ihr sehr schnell, recht viel Gold zusammen. Dieses könnt ihr entweder in neue Ausrüstung wie Waffen, oder Rüstungen stecken, oder ihr investiert in die Stadt. So könnt ihr neue Händler freischalten und euren Laden ausbauen. Tut ihr letzteres, so könnt ihr ab einer bestimmten Stufe sogar noch Questanfragen freischalten und so zusätzlich Gold verdienen.

Der müde Alltag

Prinzipiell macht Moonlighter hier auch alles richtig. Kniffelige Kämpfe, gemischt mit einem gut überlegten Shop-Simulator indem auch der eine oder andere Dieb sein Unwesen treibt. Die Schwierigkeit ist nicht allzu hoch angesetzt und jede Verbesserung eurer Waffe ist angenehm spürbar. Der Fortschritt schreitet schnell voran, ist dennoch fordernd und bringt nur wenige Frustmomente.

Dennoch fehlt es auf Dauer etwas an Innovationen. Dungeon, Geschäft, Dungeon, Geschäft, Dungeon, Geschäft… So sieht euer Alltag aus und birgt eine gewisse Monotonie in sich. Zwar will man alle Gewölbe erfoschen, die Hauptstory erkunden und die Endbosse überwältigen, allerdings bietet das Game so gut wie keinen Wiederspielwert. Es muss es etwas Zeit vergehen, bis man dich sen Dungeon-Geschäft-Alltag wieder antun möchte. Dennoch kann das Spiel mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis überzeugen und bietet etwa 15 Stunden Spaß für jeden Abenteurer.

Moonlighter
Wertung der Redaktion: 

77/100

  • Publisher: 11 bit Studios
  • Getestet auf: PC
  • auch für: PS4
  • Preis: 19,99€

 

 

 
26/30 Technik + Aufgewertete Retro-Pixel-Grafik
+ Labyrinthartige Dungeons
+ Gutes Kampfsystem
18/30 Umfang + Fünf Dungeons
+ Fünf Endbosse
+ Fünf Waffenarten
+ Waffen und Rüstung aufwertbar
+ Gute Preis/Leistung
- Wenig Abwechslung
- Leider wenig Umfang
25/30 Gameplay + Faire Kämpfe
+ Gute Story
+ Gute Shop-Simulation
+ Fordernde Endbosse
+ Ausbaubare Stadt und Shop
+ ~15 Studen Spieldauer
- Niedriger Wiederspielwert
- Monotoner „Alltag“
8/10 Spezifisch + Große Auswahl an Ausrüstung und Waffen 
+ Gutes Kampfsystem
+ Gut umgesetzte Game-Idee

- Fehlender Langzeit Content
Fazit:

Moonlighter

Reviewed by on

Moonlighter verbindet klassisches Abenteuer mit einer Shop-Simulation. Ein interessantes, aber gut funktionales Gemisch, welches überraschend viel Freude macht. Man erkundet fünf spannende Dungeons, bekämpft einzigartige Gegner, sammelt Gegenstände und Schätze und verkauft diese dann in seinem eigenem Geschäft. Das Spiel bietet eine klassische, aber gute aufgewertete Retro-Pixel-Grafik und einen guten Soundtrack, was es zu einem guten Adventure für zwischendurch macht.

Auch wenn das Gameplay gut ist und die Technik im Großen und Ganzen überzeugen kann, fehlt es letztendlich dennoch an Content, um das Spiel lange interessant zu halten. Rein in den Dungeon, wieder raus, alles verkaufen und wieder rein… So ist der gesamte Ablauf des Spieles. Zwar geben abwechslungsreiche Gegner und verbesserbare Waffen und Rüstung dem Spiel eine gewisse Würze, aber leider macht sich ab einem gewissen Punkt eine gewisse Monotonie breit.

Moonlighter ist ein Adventure der alten Schule mit einigen guten Neuerungen. Bei etwa 15 Spielstunden macht sich der Preis wirklich bezahlt. Wer sich zwischendurch einmal in einen Dungeon werfen möchte, um einfach einmal abzuschalten, für den ist das Spiel genau das Richtige.

Rating: 77 out of 100

 ►So testen Wir

 

Geschrieben von

Richtig geprägt haben mich Spiele aus dem Hause LucasArts. Monkey Island, Indiana Jones und Star Wars haben mir gezeigt, wie ein echtes Spiel sein muss. Aber auch Blizzard hat mehr als nur ein Spiel herausgebracht, welches mir viele Stunden an Spaß geschenkt hat.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.