The Elder Scrolls Online – Summerset

Summerset ist das neueste Addon für The Elder Scrolls Online und wie der Name verrät, ist die aktuelle Jahreszeit mehr als passend. Die Erweiterung ist die wahrscheinlich bisher best gemischteste Erweiterung des MMORPG und bringt Ernsthaftes sowie auch Spaßiges mit sich.

 

 

Summerset (dt.: Sommersend) ist wahrscheinlich anders, als wir es uns erwartet haben. Zwar kommt keine neue Klasse ins Spiel, aber dafür ein neues Gebiet, neue Monster und NPC-Charaktere sowie eine Menge hoher Wangenknochen. Wir bekommen nämlich endlich Zugang zu dem Land der Elfen. Dabei nimmt sich ESO nicht ganz so ernst wie bisher. Zwar standen schon immer witzige Charaktere und verrückte Gespräche ganz weit vorne im Spiel, aber bei Summerset haben sich die Entwickler ausgetobt.

Dabei darf Razum-Dar natürlich nicht fehlen, welcher uns gleich am Anfang willkommen heißt. Neueinsteiger brauchen keine Sorge haben, etwas zu verpassen, denn nach einem kurzem Tutorial dürfen diese gleich auf Sommersend starten, ohne die Anfangsgebiete der drei Fraktionen durchlaufen zu müssen.

Sommersend bietet etwas für jeden Spielertypen. Seid ihr lieber in einer Gruppe unterwegs, könnt ihr euch an den Weltbossen euer Glück versuchen, oder aber die Gegner aus den Kluftgeysiren bekämpfen, welche das Pendant zu den Daedra-Ankern sind. Möchtet ihr lieber alleine losziehen, gibt es eine Vielzahl an Gewölben, Quests und Tages-Aufgaben zu erkunden.

Der Psijik-Orden

Folgt man der Hauptgeschichte, merkt man aber schnell, dass es im wunderschönen Sommersend gar nicht so rosig ist, wie es zunächst den Anschein hat. Rassistische Elfen, Intrigen und Verrat gehören zum Alltag des Landes und eure Aufgabe ist es natürlich für Ruhe und Ordnung zu Sorgen. Dabei kommt ihr auch mit dem Psijik-orden in Kontakt, dessen Anhänger mächtige Verbündete sind. Wollt ihr deren Fertigkeitslinie erhalten, müsst ihr Risse schließen, welche überall auf der Insel auftreten. Natürlich gibt es auch wieder Bücher und Himmelsscherben zu entdecken.

Wem das alles noch nicht genug ist, der kann sich ja am neuen Schmuckhandwerk versuchen, für welche ihr Edelmetalle benötigt. Ringe und Halsketten lassen sich hiermit herstellen und verbessern. Nennt ihr selbst, oder Freunde Summerset nicht euer Eigen, so könnt ihr die neuen Schmuckstücke zwar kaufen, aber weder nutzen, reparieren, oder verbessern.

Silber, aber kein Gold

Ob Summerset gefällt oder nicht, muss jeder für sich selbst wissen. Wer große Neuerungen und neue Möglichkeiten erwartet, der wird enttäuscht. Die Erweiterung fügt sich nahtlos an das bisherige ESO an, ohne große Innovationen mit sich zu bringen. Dafür bekommt ihr allerdings eine Menge an neuen Content, witzigen Quests und einer spannenden Hauptstory.

Gerade das Land der eigenwilligen Elfen bietet viel zum Entdecken und zum Bestaunen. Es lohnt sich, die NPC-Texte anzuhören und nicht einfach nur wegzuklicken, um euch so ein Bild der ansässigen Einwohner machen zu können. Diese sind zudem kreativ gestaltet und vollvertont und warten mit allerlei Überraschungen auf euch.

The Elder Scrolls Online – Summerset
   

  • Publisher: Zenimax Online Studios
  • Getestet auf: PC
  • auch für: PS4, Xbox One
  • Preis: 29,99€

 

 

 amazon_button
Pro: + Völlig neues Land zum Erkunden
+ Spannende, witzige Nebenquests
+ Packende Hauptquest
+ Neue Gesichter und alte Bekannte
+ Psijik-Orden Fertigkeitslinie
+ Schmuckhandwerk
Kontra: - Innovationslos
- Keine neue Klasse o.ä.
- Weder großes, noch kleines Addon
Fazit:

Summerset
Reviewed by Roman Völkel on

Mit Summerset kommt ein neues, aber wenig innovatives Addon für The Elder Scrolls Online. Während sich Liebhaber sicher freuen, dass die Erweiterung keine größeren Änderungen mit sich bringt, werden andere enttäuscht sein, kein neuen Meilenstein für das Spiel zu sehen.

Summerset bietet jedenfalls ein vollkommen neues Land, welches es zu Erkunden gilt. Die neuen Quests sind teils spritzig, witzig, teils ernst und bedrückend, was ein gutes Gemisch hinsichtlich der zu erzählenden Geschichten bringt. Der Psijik-Orden und der Schmuckhandel geben euch neue Möglichkeiten in der Welt von ESO zu bestehen, ohne euch auf weite Abwege eures bisherigen Gameplays zu bringen.

Die Erweiterung gliedert sich zwar nahtlos an das bisherige Spiel an, wirkt aber weder wie eine große Erweiterung, noch wie eine kleine. Ein Mittelding, von dem wir uns eigentlich etwas mehr erwartet haben. Aber manchmal ist das Altbekannte eben doch das sichere.

 ►So testen Wir

 

Geschrieben von

Richtig geprägt haben mich Spiele aus dem Hause LucasArts. Monkey Island, Indiana Jones und Star Wars haben mir gezeigt, wie ein echtes Spiel sein muss. Aber auch Blizzard hat mehr als nur ein Spiel herausgebracht, welches mir viele Stunden an Spaß geschenkt hat.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.