Just Dance 2016

Just Dance meldet sich wieder zurück und zwar diesmal mit einem Streaming Dienst, einer neuen Controller App und reduzierter Kinect Steuerung. Alle wichtigen Neuerungen, Fehltritte und die gesamte Tracklist lest ihr hier.

Von Ubisoft stark beworben wird die neue Just Dance App, mit deren Hilf man sich ohne Controller, dafür aber mit Smartphone durch das Menü navigieren, neue Titel auswählen und lostanzen. Die App ist für Android, iOS und sogar Windows Phones erhältlich und eine Alternative zur Kinect. Der Vorteil liegt darin, dass mehr Spieler bei weniger Platzverbrauch spielen können. Der Nachteil: Es wird nur die Bewegung des Smarphones gewertet. Wer eine Xbox One mit Kinect oder die Playstation Kamera hat, kann damit zwar seinen Tanzstil bewerten lassen, navigieren funktioniert leider nicht.

maxresdefaultNeben dem Spiel selbst wird auch der neue Just Dance Unlimited-Streaming-Dienst für die Konsolen der neuen Generation veröffentlicht. Just Dance Unlimited ermöglicht den Zugriff auf exklusive Songs, wie beispielsweise Cheerleader (Felix Jaehn Remix) von OMI zusammen mit alternativen Choreografien und bietet zusätzlich eine gut gefüllte Bibliothek mit Songs aus den vergangenen Just Dance-Teilen. Über Just Dance Unlimited haben Spieler direkt zum Launch auf mehr als 150 Top-Titel aus vergangenen Spielen Zugriff und im Verlauf des Jahres kommen stets neue Hits hinzu. Alle Spieler erhalten eine kostenlose einmonatige Probe-Mitgliedschaft, die allen Just Dance 2016-Spielen für das PS4, Xbox One und Wii U beiliegt.

Wie jedes Jahr erstreckt sich die Just Dance 2016-Trackliste von Charts über Klassiker und Sommerhits, für jeden ist etwas dabei. Hier alle Songs von Just Dance 2016:

• “Heartbeat Song” von Kelly Clarkson
• “Teacher” von Nick Jonas
• “Chiwawa” von Wanko Ni Mero Mero

 

unnamed (2)In Just Dance 2016 erwarten uns verschiedene Spielmodi. Dabei wird die Controller App, sowie die Playstation Camera zum Einsatz gebracht. Sogar Koop Tänze sind möglich. Hier die Spielmodi:

Dance Party
Im klassischen Just Dance Modus spielt man alleine oder im Koop Modus mit anderen gegen andere um am Ende mit mehr Punkten zu gewinnen. Je besser man im Laufe eines Liedes ist, desto schneller steigt man in den Sternewertungen auf, die uns am Ende einer Runde nochmal weitere Punkte verleihen.

Dance Quest
Hier muss man Herausforderungen bestehen. Diese schauen zum Beispiel so aus, dass man 3 vorgegebene Lieder gegen andere bestehen und am Ende unter den Top 3 sein muss. Mit der Zeit werden die Herausforderungen immer schwerer. Zu den normalen gibt es 4 Just Dance Unlimited Quests.

World Video Challenge
Hier fordert man Spieler auf der ganzen Welt heraus. Über die Playstation Camera oder Kinect kann man sich vor der Kamera so gut es geht präsentieren und live sein Bestes geben.

Sweat & Playlist
Man erstellt Playlisten oder tanzt zu bereits vorgegebenen Listen. Das Spiel zeichnet dabei auf wieviele Kalorien man beim tanzen verbrennt.

Showtime
In diesem Modus ist die Kamera ganz essentiell. Es geht nicht darum Tanzmoves nachzutanzen, sondern eigene zu kreieren und sich dabei so richtig gehen zu lassen. Die besten und ausgefallenen Tänze finden sich alle zwei Monate im Community-Remix. Ganz mutige können ihre Videos mit anderen teilen.

unnamed (1)

Man hat beim Spielen die meiste Zeit das Gefühl, dass die Konsole unsere Bewegungen richtig erfasst. Selbst die ganz Faulen, die im Sitzen „tanzen“ müssen zumindest ihre Hände den Vorgaben anpassen um an Punkte zu gelangen.

 

Just Dance 2016
unnamed

Wertung der Redaktion: 

92/100

  • Publisher: Ubisoft
  • Getestet auf: PS4
  • auch für: PS3, Xbox One, WiiU, Xbox 360
  • Preis: 39,99€

 

 

 amazon_button
18/20 Technik + Lieder einwandfrei umgesetzt
+ Berechnung der Punkte nachvollziehbar
- Smartphone Steuerung etwas ungenau
18/20 Umfang + Preis/Leistung gut
+ mit Streaming Dienst viele Lieder…
- …ohne eher wenige
 
18/20 Gameplay + easy to learn, hard to master
+ auch für Anfänger gut
- kein Trainigsmodus
- Vorgaben oft unklar
38/40 Spezifisch + übersichtliches Menü
+ leicht verdiente Uplay Points
- Manche Modi verlangen eine Kamera

Fazit:

Just Dance 2016

Reviewed by on

Just Dance macht Spaß! Selbst Nichtindiediskogeher und Couchpotatoes können mit Just Dance Spaß haben, denn, wer das Spiel mit dem Smartphone steuert, muss sich nicht viel bewegen. Mehr Spaß macht es natürlich wenn man das beste gibt und den ganzen Körper zum Einsatz bringt. Etwas schade, dass man das Spiel nicht mit Kinect steuern kann, sondern immer wieder auf den Controller und die App zurückgreifen muss. Die vielen Modi sorgen aber für Abwechslung. Die online Video Challenge ist mein persönliches Highlight, die neben dem klassischen Party Modus für die ein oder andere tolle online Begegnung sorgt. Leider stehen nicht sehr viele Lieder zur Auswahl, durch den Streaming Dienst wird dem Problem aber gekonnt gegengesteuert. Zu einem Preis von knapp 40€ kann man JD16 also absolut empfehlen. Wer braucht da noch ein Just Dance 2017?

Rating: 92 out of 100

 ►So testen Wir

 

Geschrieben von

Meine Gamer-Karriere begann damals auf dem guten alten N64. Seit dem hat sich allerdings einiges verändert! Ich versuche am Ball zu bleiben, immer offen für Neues zu sein und nie die Lust am Zocken zu verlieren. Aber hey, so schwer ist das ja gar nicht.

Keine Kommentare bis jetzt.

Hinterlasse eine Antwort.