Indie Review: Planetbase

Indiegames sprießen an jeder Ecke aus dem Boden! Steam, Kickstarterprojekte, oder Publisher unterstützen diesen Trend, um Kleinentwicklern die Möglichkeit zu bieten, ihre Spiele an uns Zocker zu bringen.

Damit ihr euch nicht in dem Indie-Dschungel verlauft, präsentieren wir euch regelmäßig Indiegames, welche ihr vielleicht im Auge behalten solltet!

 

Planetbase
Aufbau, Taktik, Strategie

 

In dem Weltraum-Spiel “Planetbase” vom Indieentwickler Medruga Works, müsst ihr kurz gesagt eure eigene planetare Basis aufbauen. Dafür habt ihr 3 verschiedene Planeten zur Auswahl, welche sich jeweils durch den Schwierigkeitsgrad unterscheiden.

Mit eurem Landungsschiff bringt ihr eure kleine Crew an die Oberfläche. Es gilt den mutigen Kolonisten eine Unterkunft zu errichten, welche Strom, Wasser, Essen, Sauerstoff und einen Platz zum Schlafen benötigen. Jeder von ihnen hat dabei einen eigenen Beruf und damit eigene Aufgaben. So sind Biologen für den Anbau von Pflanzen zuständig, während sich Ingenieure darum kümmern, dass die Strukturen neuer Gebäude gebaut werden. Später können Roboter einige Aufgaben übernehmen, wie den Transport von Waren, oder den Abbau von Erz.

Die Ökologischen Umstände der Planeten machen dabei die Herausforderung aus. Mit Windturbinen und Solarmodulen könnt ihr Strom gewinnen. Doch während ein Planet zum Großteil der Zeit im Dunkeln liegt, hat ein anderer Planet nicht einmal eine Atmosphäre, um Wind zu erzeugen. Meteroiteneinschläge, Sonneneruptionen und Sandstürme machen das Leben auf den fremden Planeten zusätzlich schwierig.

Ressourcenknappheit, eine gefährliche Umwelt, Eindringlinge, Energieprobleme, Wassermangel… Alles realistische Probleme, welche sich Siedler auf einem neuen Planeten entgegenstellen müssen. Doch nur ihr könnt den Aufbau planen und regeln.

Planetbase kann bei Steam für € 19,99 erstanden werden.


Fazit:
Planetbase ist ein wirklich spaßiges und kniffliges Aufbau-Spiel. Persönlich macht es mir viel Spaß und wird so schnell auch nicht langweilig. Das ständige wachsen und optimieren der Basis ist eine Herausforderung, welche aber zu bewältigen ist. Frustmomente kommen gelegentlich auf, dafür ist die Freude über eine gemeisterte Problematik umso größer. Außerdem hat Planetbase einen Zugang zum Steam-Workshop, auch wenn sich noch nicht viele Mods darin befinden. Ich kann das Spiel mit voller Überzeugung empfehlen und freue mich auf kommende Optimierungen!

 

Publisher: Medruga Works
Preis: € 19,99
Aktueller Status: Released
Sprache: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch

Vorheriger ArtikelNeues von Arbaaz in Assassin’s Creed Chronicles: India
Nächster ArtikelDemons Age – Neues Video zur Geschichte
Wer sagt, dass Videogames nur etwas für Kinder sind, der hat nie wirklich ein Spiel in der Hand gehalten. Noch heute begeistern mich Werke wie Monkey Island und StarCraft von früher. Doch gegen eine Runde Overwatch kann man einfach nichts sagen. Auch neue Produktionen wie Detroit: Become Human haben definitiv eine Faszination und dürfen sich meiner Meinung nach als Kunstwerk bezeichnen. Und wer nicht ein paar Stunden in Fallout gesteckt hat, hat definitiv etwas verpasst. Wer möchte eine Runde zocken? Ich bin dabei!

Eine Antwort hinterlassen

Kommentar verfassen
Namen bitte hier eingeben