Brad Wong und Eliot sind in Dead or Alive 6 dabei

Brad Wong und Eliot sind in Dead or Alive 6 dabei
Quelle: Koch Media

Die Charaktere Brad Wong und Eliot kehren zurück in den Ring von Dead or Alive 6! Im Trailer zeigen die beiden, was sie seit dem letzten Turnier dazu gelernt haben.

 

Die alten Hasen Brad Wong und Eliot schließen sich den Kämpfern von Dead or Alive 6 an und erhöhen damit die von Beginn an spielbaren Charaktere auf 24. Vor dem Release am 15. Februar 2019 für die PS4 und Xbox One, zeigen erste Bilder und ein Trailer, was sie neues gelernt haben.

Alte Hasen mit neuen Tricks

Brad Wong, auch bekannt als der „Drunken Fighter”, ist ein Meister des  Zui Ba Xian Quan. Diese Kampftechnik ahmt mit taumelden Bewegungen einen Betrunkenen nach, wodurch der Anwender zu einem unberechenbaren Gegner wird. Jahrelang hat er in den entlegensten Regionen Chinas trainiert, bis sein Lehrer ihn auf die Suche nach einem legendären Gebräu geschickt hat.

Brad Wong und Eliot sind in Dead or Alive 6 dabei
Quelle: Koch Media

Eliot, der Schüler der eisernen Faust, verlässt sich auf seine Xingy-Quan-Angriffe, die er von seinem Meister Gen Fu erlernt hat. Er blieb dem letzten Turnier fern, um auf eine Trainingsreise zu gehen und sich selbst zu finden. Dabei hat ihm sein Meister die legendären Xinyi-Liuhe-Quen-Kampftechnik beigebracht. Mit den neuen Techniken kehrt er zum Turnier von Dead or Alive 6 zurück.

 

Dead or Alive 6 erscheint am 15. Februar 2019 für die PS4 und Xbox One. Vorbesteller erhalten den Titel in einem edlen Steelbook mit einem Artwork von Ryu Hayabusa und Hayate.

Vorheriger ArtikelKingdom Hearts 3 Bundle – Exklusiv ab 29. Januar bei GameStop
Nächster ArtikelMetro Exodus erreicht den Gold-Status und erscheint früher
Seit über 3 Jahren darf ich mich schon Mitglied in der Redaktion von ZATC schimpfen und durfte News, Reviews und anderen Schabernack schreiben. Als Kind der legendären 90er waren Klassiker à la Final Fantasy , Metal Gear Solid und The Legend of Zelda meine treuen Weggefährten. Über Bioshock und Knights of the Old Republic ging es dann langsam auch zum PC. Die Skepsis gegenüber Spielebewertungen und fragwürdig positiven Reviews wurde mit dem Alter immer größer, weshalb letztlich die Entscheidung getroffen wurde, selber etwas zu unternehmen. Mit der festen Überzeugung, dass wir für unser Geld auch entsprechende Unterhaltung kriegen sollen, ist für mich ein gutes Preis/Leistungsverhältnis wichtig. Halbfertige Spiele, faule Sequels und gebrochene Spielmechaniken zum Release gehören für mich bei kleinen, genauso wie bei großen Titel abgestraft, was die Bewertung angeht. Wenn Entwickler und Publisher unser hart verdientes Geld wollen, sollen ihre Spiele das auch wert sein.

Eine Antwort hinterlassen

Kommentar verfassen
Namen bitte hier eingeben