Super Mario 3D World

Miau! Auf der E3 2013 zum ersten Mal enthüllt, kehrte Super Mario Ende November in einem dreidimensionalen Abenteuer zurück auf die Wii U. Der Spielmechanik-Mix, der Elemente der 3D-Abenteuer und 2D-Sidescroller zusammenführt, wartet mit neuen Power-Ups und einem Mehrspielermodus für vier Leute auf – wir haben uns für euch ins Pilzkönigreich gestürzt, um herauszufinden, ob Nintendo trotz Release der NextGen-Konkurrenz diesen Winter unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen vermag.

Einer eingehenden Vorstellung bedarf der dickliche Klempner aus Brooklyn heutzutage freilich nicht mehr – nahezu unabhängig von Alter, Spielegeschmack und bevorzugter Plattform dürfte es wohl kaum einen Gamer geben, der die Figur Super Mario nicht kennt. Was auf den ersten Blick nach simplem Jump ‘n Run-Spaß aussieht, entpuppt sich bei der Mario-Reihe oftmals als Speerspitze der Gameplay-Perfektion; nicht umsonst konnten Marios letzte 3D-Konsolenabenteuer auf der Wii groß abräumen. Mit Galaxy 1 und 2 hat Nintendo demonstriert, wie man auch auf schwachbrüstiger Hardware ein Maximum an Spielvergnügen herausholt. Nun schickt sich der japanische Spielegigant an, ein ähnliches Vorhaben mit Super Mario 3D World in die Tat umzusetzen: Marios neuestes Abenteuer vereint, ähnlich wie Super Mario 3D Land für den 3DS (2011), Elemente aus 2D- und 3D-Spielen und ergänzt diese Rezeptur heuer noch um einen Multiplayer-Modus für bis zu vier Spieler.

       marioWasserspass

Altbekannt und doch charmant

Tatsächlich ist Super Mario 3D Land der Titel, mit dem sich 3D World am besten vergleichen lässt: die Spielmechanik funktioniert nach denselben Prinzipien und im Großen und Ganzen steuert sich das Spiel auch gleich – wenn auch mit dem Wii U-Gamepad deutlich komfortabler als noch der Vorgänger auf dem 3DS. So bietet das Spiel in weitesten Teilen eine Art isometrische Perspektive, wobei die Kameraposition sich je nach Spiellage auch an die Levelgegebenheiten anpasst. Oftmals ist man in der Lage, den Kamerawinkel durchaus um einige Grade zu drehen, was bei der Suche nach versteckten Objekten hilfreich sein kann; meistens ist man jedoch mit der Standard-Perspektive durchaus gut bedient.

Im Gegensatz zu 3D-Spielen, wie man sie seit Mario 64 kennt, funktioniert die Steuerung in 3D World geringfügig anders: zum einen muss man zum Laufen einen speziellen Button gedrückt halten, was ein Novum seit Galaxy 2 darstellt. Zum anderen ist die Laufrichtung nun nicht mehr ganz so frei wie früher – man hat zwar theoretisch immer noch 360° Bewegungsfreiheit, aber praktisch gesehen lockt das Spiel die Figur meistens in eine von acht Richtungen im 45°-Winkel ein. Dieses Element wirkt anfangs wie eine Einschränkung, nach einiger Spielzeit jedoch kommt man schnell dahinter, dass es ein reiner Vorteil im Gameplay ist: denn das Balancieren über Balken und enge Stellen, die alle ausschließlich in 45°-Winkeln modelliert sind, ist damit wesentlich einfacher. Gerade zu Zeiten von Mario 64 war es mitunter ziemlich schwierig, dünne Balken mit einer freien Kamera präzise zu überqueren und oft landete man in Abgründen, die man gar nicht ansteuern wollte. Dieses Problem gehört mit 3D World und seiner überarbeiteten Steuerung weitgehend der Vergangenheit an.

marioFussball

Dennoch zeichnet sich das Spiel durch seine klassichen Motive aus: Mario und seine Freunde sind auf der Jagd nach Bowser, Marios Erzrivalen, dessen Schurkereien es wieder einmal Einhalt zu gebieten gilt. Dieses Mal hat er jedoch die Prinzessin Peach zur Abwechslung nicht entführt, sodass sie neben Luigi und Toad als Marios dritter Verbündeter zur Verfügung steht.
Um ihr Ziel zu erreichen, jagen unsere vier Helden also durch Level für Level ans Ende eines Fahnenmasts, um den Weg in die nächste Stage freizulegen. Dabei sind die Level alle in thematisch unterschiedlichen Welten zusammengefasst und vom eiskalten Schneekontinent über giftige Sümpfe bis hin zu feurigen Vulkanschloten ist alles dabei, was das Weltenbummler-Herz begehrt.
Das Spielprinzip ist hierbei, Mario-typisch, recht arcadelastig: so gilt es nicht nur, jedes Level innerhalb eines Zeitlimits zu absolvieren, sondern zudem gibt es noch in fast jeder Welt drei grüne Sterne und einen Stempel zu finden, die teilweise ziemlich trickreich versteckt sind. Im Multiplayer-Modus kommt hinzu, dass jede Aktion vom Besiegen eines Gegners bis zum Erklimmen der Fahne Punkte beschert, die anschließend ausgewertet werden; obwohl also Kooperation gefragt ist, liefern sich die Spieler ein permanentes Wettrennen um den Highscore. Hie und da wird man mit Bosskämpfen konfrontiert, die zwar nicht schwierig, aber definitiv unterhaltsam sind, und natürlich gipfelt die Reise im finalen Showdown mit Oberbösewicht Bowser.

marioKatzenKratzHatz

Kletterkatzen-Kampfanzug

Zu Marios ohnehin sehr umfangreichem Arsenal an Power-Ups gesellt sich ein neues hinzu: der Katzenanzug. Dieser veranlasst unsere Protagonisten nicht nur als Siegesschrei am Ende des Levels loszumiauen, sondern wartet auch mit nützlichen Fähigkeiten auf. So lässt sich aus dem Sprung heraus eine Art Sturzangriff starten, mit dem man Gegnern beikommen kann; auch Mauern und Fahnenmäste können mit dem Katzenanzug, zumindest ein Stück weit, erklommen werden. Gerade für ungeübtere Spieler ist das neue Power-Up somit manchmal ein wahrer Lebensretter, der einem eine zweite Chance in einer ansonsten auswegslosen Situation verschafft.

marioMalVier

Auch die klassischen Feuerblumen sind natürlich wieder mit am Start und der allseits beliebte Tanooki-Suit feiert ebenso seine Rückkehr wie der Hammerbruder-Panzer, der es erlaubt, seine Gegner mit Bumerang zu drangsalieren. Neu hingegen ist die Doppelkirsche, eines der spaßigsten Power-Ups: jedes Mal wenn man sie einsammelt erschafft sie eine Kopie des Charakters die sich simultan steuern lässt. So kommt es dann vor, dass man auch im Einzelspieler-Modus schnell mal zu viert oder fünft herumläuft!

marioRutschpartie

Apropos zu viert: der Mehrspieler-Modus von 3D World hat es in sich und erst mit drei weiteren Freunden, die wahlweise per Wii-Remote, Classic Controller oder Wii U-Pro Controller dazustoßen dürfen, entfaltet sich der wahre Spaß an dem Spiel. Zwar machen vier Spieler die Übersicht gerade aufgrund der automatischen Kamera nicht gerade einfacher, aber der eigentliche Schwierigkeitsgrad des Spiels kommt erst so zur Geltung. So ist stellenweise wirklich gute Koordination und Absprache vonnöten, wenn alle vier unbeschadet durch’s Level wollen – oder man drückt eine Taste, die den Spieler in eine Blase versetzt, und schwebt einfach mit den anderen über schwere Stellen mit. Dieses Gameplay-Element kam erstmals in New Super Mario Bros. für Wii zum Einsatz.

marioSonnenuntergang

Bereit für HD-Ready?

Wer aufgrund zahlreicher Verschiebungen und Nintendos spätem Einstieg in die HD-Welt im Zweifel war, ob der japanische Entwickler mit der grafischen Entwicklung Probleme hat, darf bei 3D World beruhigt sein. Das Spiel macht optisch einen sehr starken Eindruck und sieht definitiv nicht nach den ersten Schritten im HD-Bereich aus, den man so manchen anderen Titeln in der Launchphase von Xbox 360 und PS3 damals ansah. Auch wenn die Wii U nicht mit Highend-Hardware aufwartet, so bekommt man in 3D World doch einiges für’s Auge geboten und das Spiel braucht sich vor der Konkurrenz nicht verstecken (auch wenn außer Frage steht, dass Xbox One und Playstation 4 definitiv in einer anderen Liga spielen). Einzig das Fehlen von Anti-Aliasing zugunsten der Bildrate ist ein Makel, der je nach persönlicher Gewichtung unterschiedlich schwer wiegt. Wer damit jedoch keine großen Probleme hat, dürfte bei 3D World nicht viel zu bemängeln haben, da es ohne Frage der mit Abstand schönste Mario-Titel bis zum heutigen Tag ist und Lust auf mehr macht.

marioStrandparty

Unverzichtbarer Urlaubsspaß

Auch wenn der 24. vorüber ist und damit Empfehlungen an das Christkind und seine spendablen Helferlein zu spät kommen: mit Super Mario 3D World ist EAD Tokyo einmal mehr ein Ausnahmetitel gelungen, den Gamer auf der ganzen Welt unter dem Weihnachtsbaum finden sollten. Hier kann man gar nicht anders als die eher mauen Verkaufszahlen der Wii U zu bedauern, da sie vermutlich verhindern werden, dass 3D World die Verkäufe erreichen wird, die es eigentlich verdient. Denn obwohl das Spiel nicht ganz an den Zauber und den Erkundungsaspekt von Mario Galaxy anknüpfen kann, haben wir hier einen Titel, dessen Liebe zum Detail und Perfektion in Sachen Spielspaß seinesgleichen suchen dürfte. Und das trotz des Releases gleich zweier Konkurrenz-Konsolen.

Fazit:

Als ein Muss für alle JnR- und Mario-Fans steht 3D World für alles, was vollendetes Gamedesign ausmacht: liebevolle Details, durchdachte Levelgestaltung und nicht zuletzt einfach spaßiges Gameplay, das nahezu keinen Raum für Verbesserungen offenlässt. Super Mario 3D World ist ein Beispiel für pures Spielvergnügen in Reinform.

 

Eine Antwort hinterlassen

Kommentar verfassen
Namen bitte hier eingeben