92
Wertung

Super Mario Maker erschien 2015 für die Wii U und bekam von den Medien durchwegs positive Kritiken. Endlich konnten die Fans eigene Level bauen und diese mit der Community teilen. Das Spiel hatte nur ein Problem. Es erschien für eine erfolglose Nintendo-Konsole. Vier Jahre später und der beeindruckenden Nintendo Switch im Rücken, bringen die Entwickler Super Mario Maker 2 auf den Markt. Ob der Nachfolger etwas für euch ist und ob genügend Neuerungen eingebaut wurden, könnt ihr hier im Test lesen.

Der Singleplayer als sanfter Einstieg und Inspirationsquelle

Ihr habt richtig gelesen. Zum ersten Mal gibt es in Super Mario Maker 2 einen Storymodus. Dieser beinhaltet über 100 offizielle vorgefertigte Level vom Entwickler und eine kleine Geschichte. Unsere Aufgabe- das Schloss von Prinzessin Peach wiederaufbauen, nachdem es ungewollt zerstört wurde. Um die Finanzierung des Projektes gewährleisten zu können, müssen wir Aufgaben erledigen, Nebenquests erfüllen, die etlichen Level abschließen und Münzen sammeln. Damit der Bau des Schlosses besser koordiniert werden kann, geben wir gekonnt Bauanweisungen. Schließen wir zum ersten Mal ein Level erfolgreich ab, erwartet uns zusätzlich zu den gesammelten Münzen eine Geldprämie (meist zwischen 100 und 200 Münzen). Erledigte Level werden gräulich dargestellt, können aber jederzeit erneut bestritten werden. Eine Prozentanzeige gibt uns Auskunft darüber, inwieweit der Aufbau des Schlosses abgeschlossen ist.

Quelle: Nintendo

Der Storymodus ist zu Beginn eher anspruchslos, steigert sich jedoch mit fortgeschrittenem Spielstand. Die Schwierigkeitsgrade decken die Bedürfnisse von Anfängern bis Profis ab (1-4 Sterne). Der Singleplayer bietet euch nicht nur ein klassisches Super Mario-Abenteuer, sondern dient euch zugleich als Inspirationsquelle. Mit diesem Modus wollen euch die Entwickler langsam an die Möglichkeiten des mächtigen Editors heranführen. Schaut euch so viele tolle Ideen sowie Mechaniken ab und lasst euch von der Muse küssen. Vielleicht kommen einzigartige Kreationen zustande, welche ihr mit der Community teilen wollt.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Die Aufteilung des Hauptmenüs ist in zwei zentrale Komponenten unterteilt. Unter Spielen könnt ihr entweder den Abenteuermodus spielen, Level aus aller Welt probieren oder den Speicherbot öffnen. Klickt ihr auf den Button Bauen, dann gelangt ihr ohne irgendwelche Umwege in den leistungsstarken Editor. Lasst euch nicht von den beiden Kategorien im Hauptmenü täuschen, denn diese sind weitaus umfangreicher als man denkt.

Super Mario Maker 2 schaut so einfach aus. Hier ein paar Röhren, dort einen etwas größeren Abgrund, mehrere Plattformen zum draufspringen, ein paar patrouillierende Koopas sowie Gumbas über die Ebenen verteilt und schon ist man fertig? So einfach ist es nun wirklich nicht. Die Bedienung des Editors ist auf zwei Arten möglich. Die Steuerung mittels Touch oder per Controller. Dennoch ist es einschüchternd, wenn man zum ersten Mal vor einem leeren Level steht. Was mache ich mit all dem Platz und wie sollte mein Level aussehen? Hier kommt unsere Kreativität und Fantasie ins Spiel. Leider ist die Bedienung im Dock-Modus nicht ganz so angenehm wie im Handheld-Modus. Hier hätten wir uns eine komfortablere Lösung des Problems gewünscht wie zum Beispiel einen beigelegten Stift und ein durchdachteres Interface (siehe Wii U).

Gebe es nicht so viel Auswahl an Gegnern, Items, Plattformen, Blöcken etc., dann wäre die Qual der Wahl nicht ganz so schlimm. Nintendo hat so viele Neurungen in die Fortsetzung implementiert, wie zum Beispiel vier neue Umgebungen (Wald, Wüste, Schnee und Himmel), sodass uns die Entscheidungen beim Bau eines Levels wirklich schwer gefallen ist. Zum ersten Mal mit dabei ist mitunter der Tag-Nacht Wechsel, vertikale Level erstellen, die Änderung des Wasser- Lavalpegels, die Scrollinggeschwindigkeit festlegen oder neue Geräusche (etwa einen Jubelschrei) platzieren.

Quelle: Nintendo

Endlich können wir auch eigene Kreationen im „Super Mario 3D World Thema“ bauen und mit unseren Freunden teilen. Möchten wir den Schwierigkeitsgrad etwas anheben, dann müssen wir nur die Zielbedingungen festlegen. Wir können beispielsweise entscheiden ob der Spieler X Gegner besiegen, das Ziel in großer Form oder X Münzen sammeln sollen. War euch die Auswahl der Gegner im Vorgänger zu klein geraten, dann können wir nun zum Beispiel Glutfische, Faulpilze, Kriech-Piranhas, Hopsmäuse, Koopa-Autos, Riesen-Kugelwillis, Pom Poms, eine wütende Sonne, und weitere Feinde integrieren. Damit unsere Level eine gewisse Würze bekommen, können wir neue Items wie Warp-Boxen, Glasröhren, Holzkisten, Stachelblöcke, !-Blöcke, Blink-Blöcke, Spur-Blöcke, Knochentrocken-Panzer und Pilztrampoline platzieren. Um schwer erreichbare Stellen für die Community verlockender zu machen, können wir ab sofort große Münzen (10, 30, 50) positionieren. Nun ein kleiner Ratschlag meinerseits an euch, um so viel wie möglich aus eurem Editor zu holen. Brecht die bisherigen bekannten Regeln der Entwickler und probiert neue Möglichkeiten aus. Ist uns das Bauen eines Levels alleine zu langweilig, dann können wir dies mit einem guten Freund an einem Bildschirm tun.

Ihr seid die Entwickler

Natürlich wäre Super Mario Maker 2 weniger reizvoll, wenn ihr eure tollen Kreationen nicht teilen könntet. Hierbei gilt eine goldene Regel. Um die Machbarkeit eines Levels gewährleisten zu können, bevor ihr diese per Share-Button mit der Online-Community teilt, müsst ihr als Erbauer eine Abschlussprüfung bestehen. Auf diese Weise wird seitens Nintendo garantiert, dass unmögliche Level und unnötiger Frust verhindert werden.

Quelle: Nintendo

Im Modus „Level aus aller Welt“ können wir Level suchen, Baumeister-Ranglisten ansehen, Endlos-Herausforderungen bestreiten (so viele Level wie möglich schaffen bevor wir sterben) und vernetzt Spielen (entweder Koop- oder Versus-Modus). Über die Suchfunktion könnt ihr Kreationen nach Beliebtheit und neuen Kursen sortieren. Des Weiteren gibt es eine detaillierte Suche nach verschiedenen Kriterien wie zum Beispiel Tags, Schwierigkeitsgrad und Setting. Eine tolle Sache- wir können unserem Baumeister neue Kleidungsstücke verpassen. Diese verdienen wir beispielsweise durch das hochladen eines Levels oder wenn einem Spieler unsere Kreation gefällt. Im Baumeisterprofil befindet sich die Statistik und gibt Auskunft über unsere hochgeladenen Level, welche Level wir mit einem Herz bewertet oder gespielt haben.

Möchten wir einem Baumeister ein Feedback hinterlassen, dann können wir dies nach Lust und Laune tun. Wir markieren Abschnitte in jenen Levels, in denen wir gescheitert sind. Des Weiteren gibt uns Nintendo die Möglichkeit kleine Botschaften wie zum Beispiel Stempel oder Hinweistafeln für die Macher zu hinterlassen. Sind wir unterwegs und ist zufällig einmal kein WLAN in der Nähe, können wir Karten herunterladen und diese offline spielen. Eine tolle Sache. Weniger toll- für alle Online-Funktionen wird der Abo-Service „Nintendo Switch Online“ benötigt. Keine Panik. Passend dazu erscheint Super Mario Maker 2 auch in einem Bundle, welches eine einjährige Mitgliedschaft beinhaltet. Für alle jene die keine Mitgliedschaft haben, ist Super Mario Maker 2 nun ein guter Grund sich eine zu besorgen.

Super Mario Maker 2
Super Mario Maker 2- der perfekte Spielplatz für alle kreativen Köpfe?
Fazit
Super Mario Maker 2 ist eine gelungene Fortsetzung des beliebten Baukasteneditors und eine Bereicherung für eure Spielbibliothek. Etliche Neuerungen wie zum Beispiel ein neues Thema, neue Umgebungen oder die Platzierung zahlreicher Geräusche geben jedem einzelnen kreierten Level eine gewisse Einzigartigkeit. Neu hinzugekommen sind zudem der Tag-Nacht Wechsel, vertikale Level, die Änderung des Wasser- Lavalpegels, die Scrollinggeschwindigkeit oder die Zielbedingungen. Damit unsere tollen Kreationen nicht so trostlos erscheinen, können wir diese mit zahlreichen neuen Gegnern und Items auffüllen. Nun denn. Auf der einen Seite hätten wir den verbesserten Editor und auf der anderen die Nintendo Switch. Einem Erfolg sollte demnach nichts mehr im Wege stehen. So einfach ist es nun auch wieder nicht. Zwar legt euch Nintendo ein mächtiges und verbessertes Werkzeug in die Hände, doch was Ihr daraus macht bleibt euch überlassen. Die Kampagne beinhaltet zwar etliche Level, aber der Erfolg des Spiels wird zukünftig von der Kreativität der Community abhängen. Wir sind zusammen dafür verantwortlich, dass der Nachschub an Level nicht abbricht und das Spiel noch Jahre später gespielt wird. Zum Schluss noch ein kleiner Ratschlag meinerseits an euch. Brecht bei der Erstellung eines Levels die bisher bekannten Regeln, probiert neue Möglichkeiten aus und überrascht andere Spieler. Super Mario Maker 2 ist der perfekte Spielplatz für alle kreativen Köpfe und definitiv einen Kauf wert.
Technik88
Umfang92
Gameplay96
Spezifisch90
Leserwertung0 Votes0
Besser
gelungene Kampagne
Super Mario 3D World Thema
neue Gegner, Items, Hintergründe etc.
gemeinsames Bauen möglich
Modus „Level aus aller Welt“ sinnvoll erweitert
Koop- und Versus-Modus
Schlechter
Bedienung im Editor hätte besser sein können
Nintendo Switch Online notwendig
Tutorial für den Editor zu kurz
92
Wertung

Eine Antwort hinterlassen

Kommentar verfassen
Namen bitte hier eingeben